The Hawaiians - Invading the Summer REVIEWS

 

German pop-punks The Hawaiians pay homage to surf music, bubblegum, and Ramones, fitting into a fun lineage that includes bands like Beatnik Termites, The Veterans, and Travoltas.  On Invading The Summer, The Hawaiians newest full-length, they give off some of the best summer vibes, loaded with singalongs and bubblegum simplicity that goes for the legs and hips instead of the head.  

Songs like “Hawaiian Fun”, “Invading The Sun”, and “Mommy Was Right” mix in Ramones-style buzzsaw guitars with “ooh-wee-ooh-ooh” and “ba ba-ba ba ba”-types of backing vocals.  “Hawaiian Fun” pulls fun tricks like key changes while singing remarkably silly lines like “licking ice cream in the sun, chewing on my bubblegum”.  And really, that line pretty much sums up the attitude of the record.  “Mommy Was Right” does much the same, throwing in some organ and more Veterans-style surf vibes for good measure.  And “Invading The Sun” does all that and throws in some great Travoltas-style harmonies (fitting since the producer of the record is from Travoltas).  And I shouldn’t forget, “I Can’t Tell Her”, which got me thinking of the Beach Boys-fixation of Don’t Back Down with its surfy guitars and backing vocals.  It’s just great singalong after great singalong.

The Hawaiians also throw in some rockabilly guitar that actually works for me on “Full Moon Fever”.  Coupled with a sort of aggressive (for them at least) verse section and a chorus melody to die for, and you’ve got another killer song.  And then you have the spelling songs, the “S-a-t-u-r-d-a-y night”-sort of songs.  “Dreamsville” has some popping organ, huge hooks, and great “sha-na-na” backing vocals and it’s all set off by a “s-t-u-p-i-d d-u-m-b” spell along.  Likewise, “Do The Heino” spells out “H-e-i-n-o”, only this time it’s set against a more throwback 50’s-heavy backdrop that namedrops Jeffrey Hyman (aka Joey Ramone).  “Dreamsville” wins the spelling bee by a hair, but both are cool.

Those looking for aggressive punk rock and serious messages and meaning and politics and substance should look elsewhere.  However, the Hawaiians have a lot of good (and silly) stuff going on here.  This is definitely escapist pop punk, heavy on both the escapist and the pop.  But the throwbacks and singalongs are ear candy that are hard to resist.  And really, what’s the point in that?  Just relax and enjoy!  

You might like this if: You like buzzing punk and fetching hooks; you know, like Ramones

You might not if: You like your punk rock angry or serious, aggressive and inspiring action, not silly and fun and escapist

thatsgoodenoughforme.com

 

"Die Hawaiians zählen mit zu den dienstältestendeutschen Pop-Punk-Bands. Nach einer längeren Releasepause erschien 2019 die großartige 3-Song-EP "Four Headed Shark Attack", die durch ihr neues Album "Invading the Summer" noch getoppt wird. Das Trio zeigt auch im fortgeschrittenen Bandalter keine Abnutzungserscheinungen, keinen Verlust an Frische und Dynamik. Ein Album voller "Surf-themed Pop-Punk" -Hites vpm Allerfeinsten. Miter einer inflationären Anhäufung genialer Boo-hoo- und Bababa-Chöre sowie genretypischer Wörter wie Hula, Hawaii, Aloha, Surf, BEach und Summer. Absolute Kaufempfehlung für alle Freunde eingängiger Bubblegum-RAMONES-Pop-Punk´n Roll-Hymnen, die einen bereits beim ersten Anhören zum Mitsingen animieren und einfach nur Spaß machen. Ihr bisher bestes Album. Großartig produziert, super gemastert von Perry von den Travoltas. Und überhaput, auf Songs wie "Mommy was right", "i can´t tell her" und "Dreamsville" wären auch die Travoltas stolz. Ein Album als vertonter Teenager-Sommerurlaub. Auch die gesamte Präsentation überzeugt. Schweres, pinkfarbenes Vinyl, fantastische Covergestaltung von Ole O´Brian, dazu gibt es noch ein Textblatt, einen Sticker und einen Bubblegum. Gibt es auch als CD mit den Songs der letzteren 7" als Bonus. Alles richitg gemacht. 9/10

Ox-Fanzine (#150)

 

When it comes to pop-punk, I tend to gravitate towards the more "bubblegum" side of things. On that note, The Hawaiians are my kind of pop-punk band! They are part of that Queers/Beatnik Termites/Travoltas lineage which of course traces back to the Ramones and Beach Boys. I totally love the idea of a Hawaiian-obsessed band from northern Germany, and it's incredibly cool that this group has been able to sustain this theme over the course of three equally great albums. Out on Kamikaze Records, the band's new album Invading The Summer is like the soundtrack to a '60s beach movie full of surfing, teenage romance, fun in the sun, and unexpected visits from Martians, astronauts, and Bigfoot. If you're enticed by bubblegum melodies, a heavy dose of harmonies, songs about girls, and buzzsaw guitars, The Hawaiians will be right up your alley. They've taken a tried-and-true formula and executed it to perfection. Invading The Summer dishes up a perfect mix of beach party rockers, tenderhearted love songs, and quintessential pop-punk tunes. Put on this album, close your eyes, and you'll suddenly be 18 again and basking in the Hawaiian sun. How much fun would this band be to see live? Maybe next summer! 

fasterandlouderblog


"Mädchen+Junge, den drei Hawaiianern aus Westerkappeln (so ungefähr bei Osnabrück, aber Westfalen – Anm. d. Red.) scheint aber mal strahlend hell die Sonne aus dem Ihr-wisst-schon-was. Kaum liegt die CD im Player, wird die triste, graue Alltagswelt bunt – und der Opener “Hawaiian Fun” schallt Dir zuckersüss und popmelodisch entgegen. Poppunk at its best bieten auch die folgenden Songs, bis mit “Do the Heino” ein waschechter Fifties Rocker eingeschoben wird. Abwechslung können die Jungs! “Beach Countess” hat danach definitiv das Zeuchs als Hymne in den Poppunkolymp aufzusteigen. Fantastisch auch, wie die Hawaiians von simplen Rockakkorden (“There she goes”) zu absoluten Perlen wie “Mommy Was Right!” übergehen. Kowabunga, Boys! Auch der Einsatz des Keyboards von Dirk Herden gibt den Songs nochmal einen erheblichen Schub. Absolutes Hitpotenzial inside: “I Can’t Tell Her”, “Full Moon Fever”. “Bigfoot in Hawaii” und das latent an Weezer erinnernde “Dreamsville”. Da 15 Songs wohl noch nicht genug sind, gibt es on top noch die Tracks der fantastischen “Four Headed Shark Attack”-ep. Value-Value Pack. 
Die Hawaiians greifen auf “Invading the Sun” tief in die bunte Kiste verschiedener Musikstile und spielen sich quer durch die Punk-/Rock-populäre Musikgeschichte: Natürlich dürfen die Ramones nicht fehlen, wobei eher “Brain Drain” als das Debutalbum Pate steht, den 50ern und 60ern wird durch Rock und Surf ein Denkmal gesetzt und bei den zahlreichen Poppunkperlen zeigt sich, dass die Hawaiians alte Hasen im Business sind. Auf leisen Sohlen verabschieden sie sich von den klassischen 3-Akkorde-Songs des Genres und machen sich auf den Weg, der geneigten Hörerschaft die Message vom perfekten (Pop-/Punk-/Sonstwas-) Song zu vermitteln.
Thematisch verarbeiten Beppo, Juke und Paul alles, was gegenwärtig gesellschaftliche Relevanz besitzt: Marsianer, monströse Spinnen, Achterbahnen, Sand, Strand und Sonne, Liebe und Partnerschaft. Und das ist gut so, entlässt “Invading the Sun” uns nach dem Anhören, Abtanzen und Mitsingen der Uuuhs und Aaahs doch mit einem herzwarmen, sonnigen Lächeln in den Alltag. Wer mag, geht zum Tagesgeschehen über, wer mehr mag, hört das Album von vorn.    
Tatkräftige Unterstützung konnten sich die Hawaiians musikalisch bei Guido von den Donots und Dirk Herden von Uncivil Greed/Spank, grafisch bei Ole O’ Brian von The Evil O’ Brians und technisch bei Perry Leenhouts von den Travoltas einholen.
Das ganze Teil rockt/poppt/punkt as f*ck, dance your Hula on Mars, have fun and don’t let the sun go down on you. Und nicht zuletzt weil die Hawaiians, wie viele andere Bands, aufgrund von C*R*N* keine Gigs spielen können, bestellt, kauft, verschenkt, was das Zeug hält:
Punkte: 3,5/4 Überflieger: Beach Countess"

www.eikestolzenburg.de

 

"Leichtfüßiger PopPunk zum Dahinschmelzen und Abgeh'n. Stimmungsvolle Melodien, die Rock and Roll, Beach Boys und Punk als Symbiose für das Rahmenkonzept erklingen lassen. Musik für den Hula Hoop-Workout, zur Strandbar-Happy Hour und mit Hawaii-Summer-Club-Feeling. Wer so lange in der Sonne weilt und ausgiebig Pop-Punk-Perlen serviert, darf sich nicht wundern, wenn urplötzlich aufgrund des einsetzenden Sonnenstichs Halluzinationen einsetzen und Marsianer und Astronauten vom Himmel fallen, die zusammen mit Bigfoot den Hula Shake vorführen und dem lässigen Hang loose-Prinzip folgen. Mehr Sommer geht nicht"

www.underdog-fanzine.de

 

 

 

back